Ölpreise legen etwas zu

Die Ölpreise sind am Donnerstag nach neuen Signalen für eine Verlängerung der Förderkürzung wichtiger Ölstaaten leicht gestiegen. Ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete am späten Nachmittag 58,61 US-Dollar. Das sind 17 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 24 Cent auf 52,42 Dollar.
26.10.2017 17:44

Zuletzt gab es erneut Signale, dass der führende Ölstaat Saudi-Arabien eine Verlängerung der geltenden Reduzierung der Fördermenge will. In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg sagte der als einflussreich geltende saudische Kronprinz Mohammed bin Salman, dass er eine solche Massnahme unterstütze. Derzeit gilt eine Förderbegrenzung von Mitgliedsstaaten der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) mit anderen wichtigen Ölstaaten bis zum März 2018.

Der Markt wurde durch die Aussagen des saudischen Kronprinzen nicht überrascht. Zuvor hatten sich bereits Vertreter Saudi-Arabiens und Russlands ähnlich geäussert. Am Ölmarkt rückt das Ende November anstehende Treffen des Ölkartells Opec zunehmend in den Blick. Es wird darauf spekuliert, dass die Opec ihre mit anderen grossen Förderländern vereinbarte Fördergrenze bis Ende 2018 verlängern wird./jkr/jsl/stb

(AWP)