Ölpreise legen etwas zu

Die Ölpreise sind am Montag gestiegen. Nachdem sie sich im frühen Handel kaum verändert hatten, konnten sie im Mittagshandel etwas zulegen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 58,57 US-Dollar. Das waren 20 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 26 Cent auf 53,07 Dollar.
07.10.2019 12:40

Marktbeobachter sprachen von einer Stabilisierung der Ölpreise, nachdem sie in der vergangenen Woche kräftig gesunken waren. In der Vorwoche waren der US-Ölpreis und der Preis für Brent-Öl in der Spitze um jeweils mehr als fünf Prozent gefallen. Im Mittelpunkt des Interesses am Ölmarkt stehen die Handelsgespräche zwischen den USA und China, die in dieser Woche wieder aufgenommen werden sollen.

Jüngsten Medienberichten zufolge soll China einem umfassenden Handelsabkommen skeptisch gegenüberstehen. Der Handelskonflikt der beiden grössten Volkswirtschaften der Welt ist eines der beherrschenden Themen am Ölmarkt und hat die Ölpreise in den vergangenen Monaten immer wieder belastet.

Ausserdem warten die Anleger auf die Monatsberichte der grossen Energieagenturen, die in dieser Woche auf dem Programm stehen. "Dabei dürfte es zu einer weiteren Abwärtsrevision der Nachfrageprognosen kommen", sagte Rohstoffexperte Carsten Fritsch von der Commerzbank. Seiner Einschätzung nach dürfte für das laufende Jahr ein Anstieg um weniger als eine Million Barrel pro Tag prognostiziert werden. Wichtiger sei aber die Prognose für 2020. "Hier gehen die meisten Marktbeobachter bislang noch von einer wieder stärkeren Nachfragedynamik aus", sagte Fritsch./jkr/fba

(AWP)