Ölpreise legen weiter zu

Die Ölpreise haben am Mittwoch an die starken Vortagesgewinne angeknüpft. Nach wenig Bewegung im frühen Handel ging es am Nachmittag wieder nach oben mit den Notierungen, wobei der Preis für US-Öl deutlich zulegen konnte.
19.09.2018 17:39

Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November 79,36 US-Dollar. Das waren 33 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Oktober-Lieferung stieg um 1,10 Dollar auf 70,95 Dollar.

Bereits am Dienstag waren die Rohölpreise kräftig gestiegen, nachdem die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Kreise berichtet hatte, dass sich der Ölriese Saudi-Arabien auf einen Brent-Ölpreis von mehr als 80 Dollar eingestellt habe. Der Bericht lässt frühere Bekundungen Saudi-Arabiens fragwürdig erscheinen, Angebotsausfälle auf Seiten Irans wegen neuer Sanktionen der USA auszugleichen.

Nach Einschätzung von Rohstoffexperten der Commerzbank geht mittlerweile ein tiefer Riss durch die Organisation erdölexportierender Länder (Opec). Iran beschuldige Opec-Kollege Saudi-Arabien, gemeinsam mit Russland die Fördermenge zu erhöhen, um damit dem Iran Marktanteile wegnehmen zu wollen.

Im weiteren Handelsverlauf wurden die Preise durch die Entwicklung der Ölreserven in den USA gestützt. Das US-Energieministerim hatte am Nachmittag gemeldet, dass die amerikanischen Ölreserven in der vergangenen Woche um 2,1 Millionen auf 394,1 Millionen Barrel gesunken waren. Fallende Lagerbestände können ein Hinweis auf ein geringeres Angebot oder eine steigende Nachfrage sein./jkr/tos

(AWP)