Ölpreise legen weiter zu - Saudische Exportbegrenzung stützt

Die Ölpreise haben am Dienstag zugelegt und an die Gewinne vom Vortag angeknüpft. "Exporteinschränkungen Saudi-Arabiens lassen die Ölpreise steigen", erklärten Rohstoffexperten der Commerzbank die Entwicklung. Gegen Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September 49,23 US-Dollar. Das waren 63 Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 61 Cent auf 46,95 Dollar.
25.07.2017 13:12

Bereits am Montag hatten die Ölpreise zugelegt, nachdem Saudi-Arabiens Energieminister Khalid Al-Falih erklärt hatte, das mächtige Opec-Land werde seine Rohölausfuhren im August auf 6,6 Millionen Barrel je Tag begrenzen. Vor einem Jahr hatte die Menge eine Million Fass höher gelegen.

Die Commerzbank-Experten gehen nicht davon aus, dass die saudischen Pläne die Ölpreise auf lange Sicht stützen können. Sollte Saudi-Arabien die Exporte wie angekündigt begrenzen, wäre ihrer Einschätzung nach nur kurzfristig mit steigenden Preisen zu rechnen. US-Schieferölunternehmen dürften nämlich reagieren, und ihre Fördermenge mittelfristig wieder stärker erhöhen, hiess es in einer Analyse der Commerzbank./jkr/tos/stb

(AWP)