Ölpreise legen zu

Die Ölpreise haben am Dienstag zugelegt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Mai kostete gegen Mittag 52,05 US-Dollar. Das waren 43 Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Mai stieg um 41 Cent auf 49,32 Dollar.
21.03.2017 13:01

Rückenwind bekamen die Ölpreise von Berichten, laut denen das Ölkartell Opec über eine Verlängerung der Produktionskürzungen über Juni hinaus nachdenke, hiess es am Markt. Nach Einschätzung von Rohstoffexperten der Commerzbank ist das eigentliche Ziel der Kürzungen, die Lagerbestände wieder auf den Durchschnitt der letzten fünf Jahre zu senken. Um das zu erreichen, müsse die Opec ihre Kürzungen noch bis ins vierte Quartal verlängern, hiess es bei der Commerzbank.

Die Verlängerung hängt laut Commerzbank-Experten ausserdem davon ab, ob sich auch Nicht-Opec-Länder an den Produktionskürzungen beteiligen. Russische Ölkonzerne hätten jedoch bereits angekündigt, ihre Fördermengen im Jahresverlauf zu erhöhen.

Der Ölpreis steht bereits seit längerem unter Druck. Anleger beobachten derzeit sehr genau, ob die angekündigten Kürzungen auch umgesetzt werden. Spekulative Anleger haben sich nach Einschätzung der Commerzbank-Experten zuletzt wieder vom Ölmarkt zurückgezogen./hosmac/jkr/jha/

(AWP)