Ölpreise leicht gefallen

Die Ölpreise haben am Mittwoch an ihre Vortagesverluste angeknüpft. An frühen Abend kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar 63,63 US-Dollar. Das waren sieben Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Dezember-Lieferung fiel um 30 Cent auf 56,90 Dollar.
08.11.2017 18:46

Der Höhenflug der Ölpreise ist damit zunächst gestoppt. Bereits am Dienstag waren die Ölpreise unter Druck geraten. Händler sprachen von einer Gegenbewegung. Die Verhaftungswelle in Saudi-Arabien und der Konflikt mit dem Iran hatten zuletzt die Ölpreise gestützt. Aktuell notieren sie trotz der jüngsten Verluste in der Nähe des höchsten Standes seit Mitte 2015.

Die in der vergangenen Woche überraschend gestiegenen US-Rohöllagerbestände liessen den WTI-Preis kurzzeitig bis auf 56,41 Dollar fallen. Die Rohölbestände waren laut Energieministerium um 2,2 Millionen Barrel auf 457,1 Millionen Barrel nach oben geklettert. Analysten hatten hingegen im Schnitt mit einem Rückgang um 2,2 Millionen Barrel gerechnet. Zudem hatte auch die Ölproduktion zugelegt. Die Ölpreise erholten sich jedoch rasch wieder von ihren Verlusten./jsl/he

(AWP)