Ölpreise ohne klare Richtung

Die Ölpreise haben sich am Donnerstag uneinheitlich gezeigt. Nach zum Teil deutlichen Gewinnen in den beiden vergangenen Handelstagen hatte am Morgen zunächst eine leichte Gegenbewegung eingesetzt. Im Mittagshandel lag der Preis für Nordsee-Öl noch in der Verlustzone, während der US-Preis in die Gewinnzone drehte.
29.08.2019 13:01

Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 60,39 US-Dollar. Das waren zehn Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg hingegen um 38 Cent auf 56,17 Dollar.

Am Dienstag und Mittwoch hatte ein massiver Rückgang der Ölreserven in den USA den Preisen noch deutlichen Auftrieb gegeben. In der vergangenen Woche waren die amerikanischen Lagerbestände an Rohöl nach Angaben der US-Regierung vom Vortag überraschend deutlich gesunken.

Ausserdem waren die US-Bestände an Benzin und an Destillaten wie zum Beispiel Heizöl zurückgegangen. Experten sehen darin einen Hinweis auf eine stärkere Nachfrage in der grössten Volkswirtschaft der Welt. "Dies dürfte den Ölpreis weiterhin unterstützen", sagte Rohstoffexperte Eugen Weinberg von der Commerzbank./jkr/jsl/jha/

(AWP)