Ölpreise reagieren wenig auf Trumps Klimaschutz-Ausstieg

Der angekündigte Rückzug der USA aus dem Pariser Klimaschutzabkommen hat am Ölmarkt keine deutlichen Spuren hinterlassen. Die Ölpreise haben am Freitag etwas nachgegeben. Im frühen Handel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im August 50,35 US-Dollar. Das waren 28 Cent weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Juli fiel um 32 Cent auf 48,05 Dollar.
02.06.2017 07:30

US-Präsident Donald Trump hatte am Donnerstag den Ausstieg der weltgrössten Volkswirtschaft aus dem Pariser Abkommen bekanntgegeben und dies damit begründet, amerikanische Interessen an die erste Stelle zu setzen. Man wolle nun sofort mit Verhandlungen für ein besseres Abkommen beginnen, sagte Trump. Die Vertreter Deutschlands, Frankreichs und Italiens zeigten sich entschlossen, das historische Abkommen dennoch ohne Neuverhandlungen weiter umsetzen zu wollen.

Für Ölfirmen sei die Nachricht zwar tendenziell vorteilhaft, hiess es aus dem Handel. Allerdings spielen demnach am Ölmarkt multilaterale Abkommen eine geringere Rolle als Fundamentaldaten - wie beispielsweise Rohöllagerbestände - und Entscheidungen einzelner Regierungen. Dies erkläre, dass die Preise am Ölmarkt nur wenig reagierten.

Zumindest hatten die Ölpreise am Vorabend vorübergehende Gewinne nach Daten des US-Energieministeriums wieder abgegeben. Die Bestände von Rohöl in der vergangenen Woche gingen den Zahlen zufolge viel deutlicher zurück als erwartet./tos/stb

(AWP)