Ölpreise sinken - Erholung vorerst gestoppt

Die Ölpreise haben ihre Erholung der vergangenen Handelstage vorerst gestoppt und sind am Donnerstag gesunken. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Mai kostete gegen Mittag 52,10 US-Dollar. Das waren 32 Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 19 Cent auf 49,32 Dollar.
30.03.2017 12:49

Nachdem die Ölpreise in den vergangenen beiden Tagen mehr oder weniger stark gestiegen waren, sprachen Marktbeobachter zuletzt von einer Gegenbewegung am Ölmarkt. Nach wie vor gebe es am Markt die Sorge vor einem zu hohen Angebot, was die Ölpreise tendenziell belastet.

Zur Wochenmitte hatten die Ölpreise in Reaktion auf neue Vorratsdaten aus den USA deutlich zugelegt. Von den Tiefständen zu Beginn der Woche konnten sich die Notierungen um etwa fünf Prozent erholen. In den USA waren die Rohölbestände in der vergangenen Woche zwar weiter gestiegen, allerdings weniger stark als erwartet. Zudem gingen die Benzinvorräte spürbar zurück, was von einigen Analysten als Zeichen einer stärkeren Nachfrage gedeutet wurde.

Die Lagerbestände in den USA stehen zurzeit vor allem wegen der anziehenden Förderung der amerikanischen Schieferölproduzenten besonders im Fokus der Anleger am Ölmarkt./jkr/jsl/mis

(AWP)