Ölpreise treten auf der Stelle

Die Ölpreise haben sich am Mittwoch im frühen Handel so gut wie nicht von der Stelle bewegt. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober 75,91 US-Dollar. Das waren vier Cent weniger als am Dienstag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel ebenfalls geringfügig um drei Cent auf 68,50 Dollar.
29.08.2018 07:57

Am Rohölmarkt blieben starke Impulse zunächst aus. Für Erleichterung hatte zuletzt die Einigung auf ein Handelsabkommen zwischen den USA und Mexiko gesorgt. Belastet wird die Stimmung dagegen durch die anhaltenden wirtschaftlichen Spannungen zwischen den Vereinigten Staaten und China.

Unterdessen sind am Rohölmarkt Sorgen wegen möglicher Angebotsknappheiten zu beobachten, wenn Anfang November Wirtschaftssanktionen der USA gegen Iran in Kraft treten. Ölterminkontrakte zu diesem Zeitpunkt notieren aktuell höher als Kontrakte mit Lieferung zu einem späteren Zeitpunkt. Eine derartige Konstellation, genannt "Backwardation", ist eher ungewöhnlich und kann auf Knappheitsängste hindeuten./bgf/jha/

(AWP)