Ölpreise erholen sich etwas von starken Vortagesverlusten

NEW YORK/LONDON (awp international) - Die Ölpreise haben sich am Donnerstag ein Stück weit von der Talfahrt am Vortag erholt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar kostete am Mittag 47,35 US-Dollar. Das waren 49 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte WTI zur Lieferung im Dezember stieg um 42 Cent auf 45,76 Dollar.
03.11.2016 12:53

Händler sprachen von einer Gegenbewegung bei den Ölpreisen. Am Mittwoch waren die Notierungen nach einem Rekordanstieg der US-Ölreserven noch um jeweils etwa drei Prozent oder etwa 1,5 Dollar eingebrochen. Die amerikanische Regierung hatte zur Wochenmitte einen Anstieg der Lagerbestände an Rohöl um 14,4 Millionen Barrel gemeldet. Das war der stärkste Zuwachs innerhalb einer Woche seit Beginn der Erhebung der Lagerdaten vor 34 Jahren und ist vor allem mit einem starken Anstieg der Rohölimporte in die USA zu erklären.

Mit dem jüngsten Einbruch haben die Preise für US-Öl und Brent-Öl ihre Zugewinne nach einer prinzipiellen Einigung der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) von Ende September wieder eingebüsst. Experten sind eher skeptisch, ob das Ölkartell und andere Ölproduzenten die verabredete Förderkürzung auch tatsächlich umsetzen werden./jkr/tos/fbr

(AWP)