Ölpreise fallen weiter

Die Ölpreise sind am Montag gesunken. Am Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Mai 51,22 US-Dollar. Das waren 54 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Mai fiel um 62 Cent auf 48,69 Dollar.
20.03.2017 12:20

Weitere Hinweise auf ein hohes US-Ölangebot drückten auf die Preise, hiess es aus dem Handel. Am Freitag hatte der Ölausrüster Baker Hughes berichtet, dass die Zahl der Bohrlöcher vergangene Woche um 14 auf 631 gestiegen sei. Das ist der höchste Stand seit September 2015 und knapp eine Verdopplung im Vergleich zum tiefsten Stand im Mai 2016.

Der jüngste Preisrückgang dürfte sich erst mit einigen Wochen Verzögerung in der Bohraktivität bemerkbar machen, schrieben Rohstoffexperten der Commerzbank am Montag. Zudem seien Spekulationen auf steigende Ölpreise in letzter Zeit deutlich zurück gegangen.

Im Fokus steht für Anleger ausserdem, inwieweit das Ölkartell Opec und weitere Förderländer die angekündigten Förderkürzungen tatsächlich einhalten. Zuletzt war von einer steigenden Ölproduktion in Saui-Arabien berichtet worden. Dem standen allerdings Kürzungen der Fördermenge im Irak und in den Vereinigten Arabischen Emiraten gegenüber./hosmac/tos/stb

(AWP)