Ölpreise geben deutlich nach

Die Ölpreise sind am Mittwoch deutlich gefallen. Händler nannten Kommentare aus den Reihen der Internationalen Energieagentur IEA als Grund. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März kostete gegen Abend 54,37 US-Dollar. Das waren 1,10 weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar fiel um 1,04 Dollar auf 51,44 Dollar.
18.01.2017 17:30

Die Aussicht auf einen künftigen Anstieg der US-Ölproduktion habe auf die Preise gedrückt, hiess es aus dem Handel. Der Chef der Internationalen Energieagentur (IEA), Fatih Birol, sagte am Mittwoch in einem Interview mit Bloomberg TV, dass steigende Ölpreise einen "beachtlichen" Anstieg der US-Förderung nach sich ziehen würden.

Sollte es so kommen, droht die Strategie des Ölkartells Opec zu scheitern. Die Opec will zusammen mit anderen grossen Produzenten wie Russland ihre Produktion im ersten Halbjahr 2017 deutlich verringern und damit die Preise anheben. Eine steigende US-Förderung könnte dem entgegenstehen und für Preisdruck sorgen./bgf/he

(AWP)