Ölpreise geben Gewinne wieder ab

NEW YORK/LONDON/WIEN (awp international) - Die Ölpreise haben am Freitag anfängliche Gewinne wieder abgegeben und leicht nachgegeben. Am frühen Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober 50,67 US-Dollar. Das waren 22 Cent weniger als am Donnerstag. Zuvor erreichte der Brent-Preis zwischenzeitlich mit 51,22 Dollar den höchsten Stand seit fast zwei Monaten. Ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im September fiel um 15 Cent auf 48,07 Dollar.
19.08.2016 13:31

Die leichten Verluste erklärten Händler mit einer Gegenbewegung zu deutlichen Gewinnen der vorangegangenen Handelstage. Insgesamt befinden sich die Ölpreise seit Monatsbeginn im Aufwind und sind seither um circa 20 Prozent gestiegen.

Auslöser des Anstiegs waren Äusserungen aus wichtigen Förderländern, allen voran Saudi-Arabien und Russland. Seither wird darauf spekuliert, dass sich das Ölkartell Opec mit anderen Produzenten auf Förderobergrenzen einigen könnte. Analysten halten die Erfolgsaussichten auf eine Einigung jedoch für gering, weil ein ähnlicher Versuch erst im Frühjahr gescheitert war.

Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist zuletzt erneut gestiegen. Das Opec-Sekretariat meldete am Freitag, dass der Korbpreis am Donnerstag 46,50 US-Dollar je Barrel (159 Liter) betragen habe. Das waren 1,16 Dollar mehr als am Mittwoch. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der 14 wichtigsten Sorten des Kartells./tos/jkr/she

(AWP)