Ölpreise geben nach

Die Ölpreise sind am Mittwoch gesunken. Nachdem die Notierungen im frühen Handel noch an die kräftigen Gewinne vom Vortag angeknüpft hatten, drehten sie im Vormittagshandel ins Minus. Gegen Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April 56,35 US-Dollar. Das waren 31 Cent weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im April fiel um 27 Cent auf 54,06 Dollar.
22.02.2017 12:41

Marktbeobachter sprachen von einer Gegenbewegung am Ölmarkt. Am Vortag hatten noch Äusserungen aus den Reihen der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) den Ölpreisen Auftrieb verliehen. Opec-Generalsekretär Mohammed Barkindo hatte sich zuversichtlich über die Aussichten für den Ölmarkt geäussert. Seiner Einschätzung nach dürfte Russland die gemeinsam mit dem Ölkartell beschlossene Kürzung der Fördermenge vollständig umsetzen.

Ausserdem bremse der jüngste Kursgewinn des US-Dollars die Ölpreise, hiess es. Rohöl wird in Dollar gehandelt und eine starke amerikanische Währung verteuert den Rohstoff ausserhalb des Dollarraums und mindert somit die Nachfrage./jkr/tos/stb

(AWP)