Ölpreise gefallen

NEW YORK/LONDON/WIEN (awp international) - Die Ölpreise sind am Freitag gesunken. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober kostete am späten Nachmittag 43,79 US-Dollar. Das waren 48 Cent weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im September fiel um 43 Cent auf 41,50 Dollar.
05.08.2016 18:10

Am Nachmittag belastete der gestiegene Dollarkurs die Ölpreise. Ein festerer Dollar macht Rohöl für Anleger aus anderen Währungsräumen teurer, da Rohöl in Dollar gehandelt wird. Der im Juli besser als erwartet ausgefallene Arbeitsmarktbericht hatte den Dollar beflügelt.

Seit einigen Wochen setzten Anleger verstärkt auf fallende Kurse, schrieb Eugen Weinberg, Rohstoffexperte bei der Commerzbank. Am Freitagabend werden noch Daten vom Ölausrüster Baker Hughes zu den Bohraktivitäten in den USA veröffentlicht. Seit fünf Wochen hatten die Aktivitäten zuletzt zugelegt.

Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist erneut gestiegen. Das Opec-Sekretariat meldete am Freitag, dass der Korbpreis am Donnerstag 39,60 US-Dollar je Barrel (159 Liter) betragen habe. Das waren 1,17 Dollar mehr als am Mittwoch. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der 14 wichtigsten Sorten des Kartells./jsl/he

(AWP)