Ölpreise kaum bewegt

Die Ölpreise haben sich am Donnerstag im frühen Handel kaum bewegt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März kostete am Morgen 55,12 US-Dollar und damit zwei Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar fiel um sieben Cent auf 52,18 Dollar.
12.01.2017 07:27

Händler sprachen von einer Stabilisierung auf hohem Niveau. Am Nachmittag des Vortages hatten die Preise deutlich zugelegt. Nach dem Beginn der Pressekonferenz des künftigen US-Präsidenten Donald Trump war der Dollar unter Druck geraten. Ein schwächerer Dollar macht Rohöl für Anleger aus anderen Währungsräumen günstiger und erhöht so die Nachfrage. Stärker als erwartet gestiegene US-Rohöllagerbestände und eine gestiegene Ölproduktion in den USA belasteten in diesem Umfeld die Ölpreise nicht./tos/stb

(AWP)