Ölpreise legen kräftig zu

Die Ölpreise haben am Mittwoch die leichten Gewinne aus dem frühen Handel ausgebaut und am späten Nachmittag kräftig zugelegt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April kostete 56,53 US-Dollar. Das waren 95 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im März stieg um 73 Cent auf 53,54 Dollar.
01.02.2017 17:50

Ein überraschend starker Anstieg der US-Ölreserven konnte die Preise am Nachmittag nur für kurze Zeit belasten. In der vergangenen Woche waren die Lagerbestände an Rohöl landesweit um 6,5 Millionen Barrel auf 494,8 Millionen gestiegen, während der Markt nur einen Anstieg um 3,0 Millionen Barrel erwartet hatte. Höhere Lagerbestände an Rohöl belasten in der Regel die Ölpreise.

Zeitgleich mit den Daten zu den Lagerbeständen hatte die amerikanische Regierung auch Angaben zu Fördermenge in den USA veröffentlicht. Marktbeobachter gehen davon aus, dass sich der Rückgang der US-Ölproduktion am Markt durchgesetzt und den Ölpreisen Auftrieb verliehen habe. In der vergangenen Woche war die amerikanische Ölproduktion um 0,5 Prozent auf 8,92 Millionen Barrel gesunken./jkr/jsl/he

(AWP)