Ölpreise legen nach Achterbahnfahrt modert zu

NEW YORK/LONDON (awp international) - Die Ölpreise haben am Mittwoch an die Kursschwankungen vom Vortag angeknüpft. Nach einigen Ausschlägen im frühen Handel mit zum Teil deutlichen Preisanstiegen legten die Notierungen am Ölmarkt gegen Mittag nur moderat zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März kostete zuletzt 55,67 US-Dollar. Das waren 20 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar stieg um 20 Cent auf 52,53 Dollar.
04.01.2017 12:55

Am Dienstag waren die Ölpreise zunächst kräftig gestiegen, am späten Nachmittag aber deutlich unter Druck geraten. "Die Ölpreise erlebten zum Jahresauftakt eine regelrechte Achterbahnfahrt", kommentierten Rohstoffexperten der Commerzbank. Der plötzliche Preiseinbruch am Dienstagnachmittag dürfte ihrer Einschätzung auf einen starken US-Dollar und auf Gewinnmitnehmen spekulativer Finanzanleger zurückzuführen sein.

Vor den Verlusten hatten die Ölpreise am Dienstag den höchsten Stand seit Mitte 2015 erreicht. Ausschlaggebend für die grundsätzliche Kauflaune am Ölmarkt sind Erwartungen, dass das Ölkartell Opec zusammen mit weiteren Ländern die Ölproduktion entsprechend einer Ankündigung vom vergangenen Jahr kürzt./jkr/jsl/jha/

(AWP)