Ölpreise leicht gestiegen

NEW YORK/LONDON/WIEN (awp international) - Die Ölpreise sind am Mittwoch leicht gestiegen. Im Mittagshandel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September 46,81 US-Dollar. Das waren 15 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im August stieg um zwei Cent auf 44,67 Dollar.
20.07.2016 13:28

Starke Impulse gab es nicht. Leichte Unterstützung erhielten die Ölpreise durch neue Lagerdaten. Nach Zahlen des privaten American Petroleum Institute sind die Rohölbestände in der vergangenen Woche weiter gefallen. Am Mittwochnachmittag veröffentlicht die US-Regierung offizielle Zahlen. Es wird mit einem erneuten Rückgang, allerdings von einem hohen Niveau aus gerechnet.

Zuletzt hatte vor allem der Anstieg von Ölprodukten wie Benzin den Markt bewegt. "Ein weiterer Anstieg der Benzinvorräte während der Sommerfahrsaison wäre ein schlechtes Zeichen und würde somit die Ölpreise belasten", erwarten die Analysten der Commerzbank.

Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gefallen. Das Opec-Sekretariat meldete am Mittwoch, dass der Korbpreis am Dienstag 42,66 Dollar je Barrel betragen habe. Das waren 70 Cent weniger als am Montag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der 14 wichtigsten Sorten des Kartells./jsl/bgf/jha/

(AWP)