Ölpreise leicht gestiegen

NEW YORK/LONDON/WIEN (awp international) - Die Ölpreise haben am Montag etwas zugelegt. Am Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember 50,66 US-Dollar und damit 47 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im November kletterte um 44 Cent auf 48,68 Dollar. Mit 48,87 Dollar erreichte der Preis zeitweise den höchsten Stand seit drei Monaten.
03.10.2016 13:31

Im Laufe der Vorwoche hatten die Ölpreise kräftig zugelegt, nachdem die Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) überraschend die Einigung auf eine Förderobergrenze von 32,5 Millionen bis 33 Millionen Barrel pro Tag bekanntgegeben hatte. Experten zweifeln allerdings am Umsetzungswillen der Opec.

Die Meldung, dass das Opec-Mitgliedsland Iran seine Exporte in den kommenden Monaten auf 2,35 Millionen Barrel pro Tag anheben will bewegte den Markt kaum. Bisher fördert der Iran 2,22 Millionen Barrel pro Tag.

Der Preis für Rohöl der Opec ist gestiegen. Das Opec-Sekretariat meldete am Montag, dass der Korbpreis am Freitag 44,63 US-Dollar je Barrel (159 Liter) betragen habe. Das waren 29 Cent mehr als am Donnerstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der 14 wichtigsten Sorten des Kartells./jsl/tos/mis

(AWP)