Ölpreise setzen nach Talfahrt zur Erholung an

NEW YORK/LONDON/WIEN (awp international) - Die Ölpreise haben die Talfahrt der vergangenen beiden Handelstage vorerst gestoppt und zu einer Erholung angesetzt. Am Mittwochmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April 33,33 Dollar und damit 61 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI zur März-Lieferung stieg um 58 Cent auf 30,46 Dollar.
03.02.2016 12:55

Am Markt gebe es unter Anlegern die Einschätzung, dass die Ölpreise nach der Talfahrt einen Boden erreicht haben könnten, hiess es von Händlern. Die günstigen Preise werden daher zum Kauf genutzt. Bis zum Morgen waren die Ölpreise noch um jeweils mehr als zehn Prozent seit Beginn der Woche eingebrochen. Nach enttäuschenden Konjunkturdaten aus den USA und China hatte unter anderem die Sorge vor einer schwachen Nachfrage in den beiden grössten Volkswirtschaften der Welt die Ölpreise auf Talfahrt geschickt.

Im weiteren Handelsverlauf stehen die Ölreserven in den USA im Mittelpunkt. Am Nachmittag werden offizielle Daten der US-Regierungen zu den Lagerbeständen in der vergangenen Woche veröffentlicht. Experten rechnen mit einem Anstieg der bereits rekordhohen Reserven um weitere 3,8 Millionen Barrel. Seit Monaten belastet ein zu hohes Angebot die Ölpreise.

Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) ist deutlich gesunken. Am Mittwoch meldete das Opec-Sekretariat, dass der Korbpreis am Dienstag 28,36 US-Dollar pro Barrel betragen habe. Das waren 1,33 Dollar weniger als am Montag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der 13 wichtigsten Sorten des Kartells./jkr/jsl

(AWP)