Ölpreise steigen deutlich

Die Ölpreise haben am Mittwoch deutlich zugelegt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März kostete am späten Nachmittag 55,03 US-Dollar. Das waren 1,39 Dollar mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar stieg um 1,23 Dollar auf 51,94 Dollar.
11.01.2017 17:58

Die Ölpreise machten damit einen Teil der seit Beginn der Woche verbuchten Verluste wieder wett. Marktbeobachter sprachen von einer Gegenbewegung. Zudem geriet der US-Dollar nach dem Beginn der Pressekonferenz des künftigen US-Präsidenten Donald Trump unter Druck. Ein schwächerer Dollar macht Rohöl für Anleger aus anderen Währungsräumen günstiger. Zuvor hatten Hinweise auf eine höhere Produktion in den USA auf die Preise gedrückt. Die staatliche US-Energiebehörde EIA hatte ihren Produktionsausblick angehoben.

Die stärker als erwartet gestiegenen US-Rohöllagerbestände belasteten die Ölpreise nicht. Die Vorräte hatten in der vergangenen Woche laut Energieministerium um 4,1 Millionen auf 483,1 Millionen Barrel (je 159 Liter) zugelegt. Experten hatten nur mit einem Anstieg um 1,5 Millionen Barrel gerechnet. Auch die Produktion hatte in der vergangenen Woche zugelegt./jsl/he

(AWP)