Ölpreise weiten Verluste aus

NEW YORK/LONDON/WIEN (awp international) - Die Ölpreise haben am Freitag an ihre Verluste vom Vortag angeknüpft. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im August kostete am Nachmittag 50,77 US-Dollar. Das waren 1,15 Dollar weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Juli fiel um 1,11 Dollar auf 49,45 Dollar.
10.06.2016 17:58

Die Verluste hatten am Donnerstag eingesetzt, nachdem die Rohölpreise mehrmonatige Höchststände erreicht hatten. "Der leichte Rücksetzer ist dabei eher der allgemein schlechteren Stimmung an den Finanzmärkten geschuldet als der Fundamentalsituation am Ölmarkt", kommentierten die Rohstoffexperten der Commerzbank. Schliesslich bleibe die politische Lage in Nigeria angespannt. In Kanada wird die Ölproduktion nach wie vor durch Waldbrände behindert.

Belastet haben dürfte laut Beobachtern auch der zuletzt wieder stärkere US-Dollar. Rohöl wird in Dollar gehandelt und wird so bei einem steigenden Wechselkurs in anderen Währungsräumen teurer.

Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gestiegen. Das Opec-Sekretariat meldete am Freitag, dass der Korbpreis am Donnerstag 48,02 US-Dollar je Barrel (159 Liter) betragen habe. Das waren 26 Cent mehr als am Mittwoch. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der 13 wichtigsten Sorten des Kartells./jsl/tos/mis

(AWP)