Ölpreise weiten Verluste aus

NEW YORK/LONDON/WIEN (awp international) - Die Ölpreise haben am Dienstag im Nachmittagshandel ihre Verluste ausgeweitet. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im August kostete am späten Nachmittag 49,81 US-Dollar. Das waren 84 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI zur Lieferung im August fiel um 99 Cent auf 48,38 Dollar.
21.06.2016 17:31

Händler sprachen von einer leichten Gegenbewegung nach dem jüngsten Preisanstieg. "Die Ölpreise bleiben stark stimmungsgetrieben", schreiben die Commerzbank-Analysten in einem Kommentar. Steigende Zuversicht über einen Verbleib Grossbritanniens in der EU habe die Ölpreise in den letzten Tagen deutlich steigen lassen. Die Stimmungslage könne jedoch rasch wieder kippen. Das Referendum über die Zukunft des Landes in der EU findet an diesem Donnerstag statt.

Belastet wurden die Preise durch einen angeblichen Waffenstillstand in Nigeria. Regierung und Rebellen haben sich laut Medienberichten geeinigt. Der Präsident des Ölförderlandes, Muhammadu Buhari, weiss jedoch nichts darüber.

Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gestiegen. Das Opec-Sekretariat meldete am Dienstag, dass der Korbpreis am Montag 46,24 Dollar je Barrel betragen habe. Das waren sechs Cent mehr als am Freitag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der 13 wichtigsten Sorten des Kartells./jsl/jha/

(AWP)