Ölpreise weiten Verluste aus

NEW YORK/LONDON/WIEN (awp international) - Die Ölpreise haben am Donnerstag im Nachmittagshandel ihre Verluste ausgeweitet. Am späten Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im August 49,73 US-Dollar. Das waren 88 Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 1,11 Dollar auf 48,77 Dollar.
30.06.2016 18:17

Der gestiegene Dollarkurs belastete am Nachmittag die Ölpreise zusätzlich. Der britische Notenbankchef Marc Carney hat wegen des Brexit-Referendums eine weitere geldpolitische Lockerung in Aussicht gestellt und so insbesondere das Pfund zum Dollar unter Druck gebracht. Ein stärkerer Dollar macht Rohöl für Anleger aus anderen Währungsräumen günstiger.

Zunächst waren die Preisrücksetzer mit einer Gegenbewegung begründet. Am Mittwochnachmittag hatten die Rohölpreise kräftig zugelegt, nachdem das US-Energieministerium einen deutlichen Rückgang der amerikanischen Ölvorräte gemeldet hatte.

Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist unterdessen gestiegen. Das Opec-Sekretariat meldete am Donnerstag, dass der Korbpreis am Mittwoch 45,82 US-Dollar je Barrel (159 Liter) betragen habe. Das waren 1,36 Dollar mehr als am Dienstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der 13 wichtigsten Sorten des Kartells./jsl/das

(AWP)