Opec stellt Weichen für die Ölförderung in den nächsten Monaten

Die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) stellt am Donnerstag in Wien die Weichen für die Ölförderung in den nächsten Monaten. Experten gehen davon aus, dass das Kartell das seit Jahresbeginn geltende Förderlimit bis zum Frühjahr 2018 verlängert. Mit dieser künstlichen Verknappung des Rohöls wollen die Ölförderstaaten den Preis des Rohstoffs in die Höhe treiben oder zumindest stabilisieren.
25.05.2017 08:11

Unterstützung erhalten sie dabei unter anderem vom wichtigsten Nicht-Opec-Land Russland. Auch Moskau ist an steigenden Preisen für das Rohöl interessiert und hat seine Bereitschaft erklärt, das eigentlich jetzt auslaufende Produktionslimit zu erneuern. Auch das gemeinsame Komitee aus Opec- und Nicht-Opec-Staaten hatte am Mittwoch empfohlen, das Förderlimit um neun Monate zu verlängern.

Auch wenn die 13 Staaten des Öl-Kartells weiterhin weniger Öl fördern, wird sich nach Überzeugung von Experten der Ölpreis nicht dramatisch ändern. Durch neue Ölfelder und die US-Schieferölproduktion ist tendenziell ein Überangebot auf dem Markt. Dadurch dürfte der Preis für Benzin und Heizöl auch im Rest des Jahres ziemlich unverändert bleiben./mrd/DP/she

(AWP)