Saudi-Arabien dämpft Erwartung für Opec-Beschluss zu Ölproduktion

(Meldung mit weiteren Aussagen von Al-Falih ergänzt)
27.09.2016 14:52

Algier (awp/sda/reu/dpa) - Saudi-Arabien dämpft vor dem Treffen führender Ölnationen die Spekulationen über eine Produktionsdrosselung. "Das ist ein beratendes Treffen", sagte Energieminister Khalid al-Falih am Dienstag in Algier und liess damit durchblicken, dass Beschlüsse nicht zu erwarten sind.

Die Mitgliedsländer des Ölkartells Opec kommen am Mittwoch am Rande des International Energy Forum in der algerischen Hauptstadt zu informellen Gesprächen zusammen. Auch Gespräche mit Russland, das nicht der Opec angehört, sind geplant.

Die Ölpreise haben sich seit 2014 wegen eines Überangebots mehr als halbiert, weshalb die Opec und Russland eine Produktionsbegrenzung ins Spiel bringen.

Laut dem Energieminister ist Saudi-Arabien dabei kompromissbereit: Der weltgrösste Ölexporteur sei bereit, jede Lösung zu unterstützen, um den Markt wieder ins Gleichgewicht zu bringen, sagte al-Falih am Rande der Energiekonferenz. Allerdings müsse eine Entscheidung der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) einstimmig fallen.

Zuvor hatten bereits Insider gesagt, Saudi-Arabien habe angeboten, seine Produktion zu drosseln - vorausgesetzt, der Rivale Iran tut dies ebenfalls. Allerdings wolle der Iran seine Produktion von derzeit 3,6 auf 4,1 bis 4,2 Millionen Barrel pro Tag ausweiten. "Es ist nichts zu erwarten, solange der Iran nicht doch noch seine Einstellung ändert und einem Einfrieren zustimmt", sagte einer der Insider.

Spekulationen auf eine weiter anhaltende Ölschwemme drücken die Preise für den Rohstoff. Derzeit liegt der Durchschnittspreis laut Opec bei rund 43 Dollar. Die Mitgliedstaaten der Opec liefern weltweit etwa ein Drittel des Rohöls und besitzen rund drei Viertel der bekannten Reserven.

(AWP)