Schadenssumme nach Beben in Indonesien steigt auf Milliarde Euro

Das schwere Erdbeben vor einem Monat in der indonesischen Provinz Sulawesi hat Schäden von umgerechnet einer Milliarde Euro angerichtet. Dies gab die Behörde für Katastrophenschutz des südostasiatischen Inselstaats am Sonntag bekannt. Die Schadenssumme ist damit weitaus höher als frühere Schätzungen und könnte noch steigen.
28.10.2018 15:39

Am 28. September erschütterte ein Beben der Stärke 7,4 die Insel Sulawesi. Die Region um die Stadt Palu wurde kurz darauf von einem Tsunami getroffen. Bei bis zu elf Meter hohen Wellen reichte das Wasser bis zu einem halben Kilometer ins Landesinnere. Mindestens 2000 Menschen kamen ums Leben, mehr als 1300 werden noch vermisst, über 200 000 Menschen verloren ihr Zuhause.

Die meisten Zerstörungen habe es um Palu gegeben, sagte der Sprecher der Katastrophenschutzbehörde, Sutopo Nugroho. Bis Weihnachten wolle die Regierung die grundlegende Infrastruktur wiederherstellen und Behelfsunterkünfte bauen./ilt/DP/he

(AWP)