T-Mobile zahlt 48 Millionen Dollar Strafe wegen irreführender Werbung

WASHINGTON (awp international) - Die US-Tochter der Deutschen Telekom zahlt wegen irreführender Werbung in den Vereinigten Staaten eine Strafe von mindestens 48 Millionen Dollar (44 Mio Euro). Das teilte die Aufsichtsbehörde FCC am Mittwoch in Washington mit. Das Unternehmen soll Kunden beim Verkauf von Handy-Verträgen mit dem Versprechen unbegrenzter Datenmengen geködert haben - obwohl es sich vorbehielt, die Internet-Geschwindigkeit nach dem Erreichen eines bestimmten monatlichen Volumens zu drosseln. Die Strafzahlungen, die grösstenteils an geschädigte Kunden gehen sollen, sind Teil eines Vergleichs zur Beilegung der Auseinandersetzung mit der FCC./hbr/DP/tos
19.10.2016 18:24

(AWP)