US-Anleihen etwas fester - Kursverluste vorerst gestoppt

US-Staatsanleihen haben am Freitag die Verluste vom Vortag vorerst nicht weiter fortgesetzt. Im frühen Handel stabilisierten sich die Kurse und legten etwas zu, nachdem der vorbörsliche Handel zunächst weiteren Verkaufsdruck gezeigt hatte. Zum Handelsauftakt war bekannt geworden, dass Daten zur Preisentwicklung in etwa wie erwartet ausgefallen waren.
28.08.2020 15:06

Der PCE-Deflator, ein anhand der Konsumausgaben von US-Bürgern ermittelter Preisindikator, zeigte im Juli einen leichten Anstieg der Inflation auf 1,0 Prozent. Analysten hatten diese Jahresrate erwartet. Der PCE-Deflator ist das bevorzugte Preismass der US-Notenbank Fed und wird daher am Markt stark beachtet. Die Kernrate ohne schwankungsanfällige Preise für Nahrung und Lebensmittal betrug 1,3 Prozent, während Analysten in dieser Betrachtung eine Rate von 1,2 Prozent erwartet hatten.

Die Fed strebt eine auf Inflationsrate von zwei Prozent an. Am Vortag hatte sie jedoch bekannt gegeben, dass dieses Ziel durchschnittlich im Zeitverlauf erreicht werden soll. Ein etwas stärker als erwartet ausgefallener Anstieg der Konsumausgaben konnte die Festverzinslichen im frühen Handel nicht belasten.

Zweijährige Anleihen verharrten auf 99 30/32 Punkten. Sie rentierten mit 0,14 Prozent. Fünfjährige Anleihen stiegen um 3/32 Punkte auf 99 25/32 Punkten. Sie rentierten mit 0,29 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen gewannen 5/32 Punkte auf 98 30/32 Punkte. Sie rentierten mit 0,73 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreissig Jahren legten um 3/32 Punkte auf 96 26/32 Punkte zu. Sie rentierten mit 1,50 Prozent./jkr/jsl/stw

(AWP)