US-Anleihen geben leicht nach

US-Staatsanleihen sind am Mittwoch mit leichten Kursverlusten in den Handel gegangen. Händler sprachen von einer Gegenbewegung, nachdem die Rendite zehnjähriger Staatspapiere am Vorabend unter 2,17 Prozent und damit auf den tiefsten Stand seit Mitte November gefallen war. Experten hatten den Renditerückgang auf politische Risiken zurückgeführt, allen voran den Atom-Streit mit Nordkorea sowie die überraschend für Juni angekündigten Neuwahlen in Grossbritannien.
19.04.2017 15:29

Wichtige Konjunkturdaten aus den USA stehen am Mittwoch nicht zur Veröffentlichung an. Am Abend wird die US-Notenbank Fed ihren aktuellen Konjunkturbericht (Beige Book) veröffentlichen. "Hier sollten sich weitere Hinweise auf eine zunehmende Anspannung am US-Arbeitsmarkt, steigende Immobilienpreise sowie eine Belebung im verarbeitenden Gewerbe, von höherem Preisdruck ganz abgesehen, finden lassen", schreibt Dirk Gojny, Experte bei der National-Bank. "Die US-Notenbanker sollten also weitere Nahrung für Leitzinserhöhungen erhalten."

Zweijährige Anleihen fielen um 1/32 Punkte auf 100 4/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,18 Prozent. Fünfjährige Papiere verloren 4/32 Punkte auf 100 22/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,73 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen gaben um 9/32 Punkte auf 100 13/32 Punkte nach. Sie rentierten mit 2,20 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreissig Jahren fielen um 19/32 Punkte auf 102 22/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,86 Prozent./tos/bgf/mis

(AWP)