US-Anleihen geben weiter nach

Die Kurse von US-Staatsanleihen haben am Freitag zu Handelsbeginn weiter nachgegeben. Auch am Aktienmarkt war die Stimmung vor dem Handelsstart schlecht, wie fallende Future-Kurse zeigten. An der Börse belastete zuletzt der Steuerentwurf der Republikaner im US-Senat, der vorsieht, die geplante Senkung der Unternehmenssteuer um ein Jahr aufzuschieben. Offenbar trübt diese Aussicht auch die Stimmung am Anleihemarkt.
10.11.2017 15:08

Einige Fachleute sehen den Ausgangspunkt der jüngsten Anleiheverluste dagegen eher in Europa. Die Experten der Commerzbank sprechen von einer gewissen "QE-Ernüchterung". Denn normalerweise sollten Staatsanleihen von der Aussicht auf zusätzliche Wertpapierkäufe (Quantitative Easing, QE) der Europäischen Zentralbank (EZB) profitieren. Das Gegenteil ist derzeit zu beobachten.

Zweijährige Anleihen fielen um 1/32 Punkt auf 99 22/32 Punkte und rentierten mit 1,65 Prozent. Fünfjährige Anleihen sanken um 4/32 Punkte auf 99 26/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,04 Prozent. Wegweisende zehnjährige Staatsanleihen gaben um 6/32 Punkte auf 98 28/32 Punkte nach und rentierten mit 2,38 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreissig Jahren fielen um 28/32 Punkte auf 97 24/32 Punkte. Ihre Rendite stieg auf 2,86 Prozent./bgf/jsl/stb

(AWP)