US-Anleihen geraten nach Arbeitsmarktdaten mehrheitlich unter Druck

NEW YORK (awp international) - Der US-Arbeitsmarktbericht hat die Kurse amerikanischer Staatsanleihen am Freitag bei den längeren Laufzeiten belastet. Obwohl die Jobdaten schlechter als erwartet ausgefallen seien, dürften sie die Entscheidung der Währungshüter, den Leitzins bereits im September anzuheben oder sich noch Zeit zu lassen, kaum in grösserem Masse beeinflussen, schrieben die Experten des japanischen Investmenthauses Nomura in einer Studie. Die Unsicherheit über den Zeitpunkt der Fortsetzung der Ende 2015 begonnenen Zinswende durch die US-Notenbank Fed dauert also an.
02.09.2016 21:44

Zweijährige Anleihen traten bei 99 29/32 Punkte auf der Stelle. Sie rentierten mit 0,79 Prozent. Fünfjährige Anleihen fielen um 2/32 Punkte auf 99 21/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,19 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen verloren 9/32 Punkte auf 99 2/32 Punkte. Ihre Rendite betrug 1,60 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreissig Jahren sanken um 30/32 Punkte auf 99 15/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,27 Prozent./mis/he

(AWP)