US-Anleihen im frühen Handel schwächer

US-Staatsanleihen sind am Mittwoch mit Kursverlusten in den Handel gestartet. Marktbeobachter verwiesen auf einen Anstieg der Beschäftigtenzahl in den USA, der zum Auftakt belastet habe.
01.07.2020 15:04

Die US-Privatwirtschaft hat sich spürbar von dem Schock in der Corona-Krise erholt. Nach Angaben des Arbeitsmarktdienstleister ADP kamen im Juni insgesamt 2,37 Millionen Arbeitsplätze hinzu. Darüber hinaus wurde die Entwicklung im Vormonat Mai stark revidiert. Nachdem zunächst ein hoher Arbeitsplatzabbau bekanntgegeben worden war, ergibt sich nach neuen Zahlen ein Arbeitsplatzaufbau um rund drei Millionen Stellen.

Im weiteren Tagesverlauf wird ausserdem das Institut ISM die Ergebnisse seiner Unternehmensumfrage für die Industrie bekanntmachen. Der daraus abgeleitete Einkaufsmanagerindex gilt als eine der wichtigsten Konjunkturdaten der USA. Darüber hinaus wird am Abend das Protokoll der jüngsten Zinssitzung der US-Notenbank Fed veröffentlicht.

Zweijährige Anleihen verharrten bei 99 30/32 Punkten. Sie rentierten mit 0,15 Prozent. Fünfjährige Anleihen fielen um 2/32 Punkte auf 99 23/32 Punkte. Sie rentierten mit 0,30 Prozent. Richtungsweise zehnjährige Anleihen verloren 8/32 Punkte auf 99 14/32 Punkte. Sie rentierten mit 0,68 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreissig Jahren gaben um 26/32 Punkte auf 95 07/32 Punkte nach. Sie rentierten mit 1,45 Prozent./jkr/bgf/jha/

(AWP)