US-Anleihen: Kurse in langen Laufzeiten ins Plus gedreht

Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Dienstag in den längeren Laufzeiten ins Plus gedreht.
11.06.2019 21:21

Die vorläufige Beilegung des Handelsstreits zwischen den USA und Mexiko hatte zunächst die Zuversicht an den Märkten etwas gestärkt. Sichere Staatspapiere waren daher erst einmal weniger gefragt. Etwas verunsichert wurde der Markt durch die heftige Kritik von US-Präsident Donald Trump an der US-Notenbank. "Sie haben keine Ahnung", schrieb Trump auf Twitter mit Blick auf die Zentralbanker. Der Leitzins der Fed sei "viel zu hoch". Zudem machte er den angeblich schwachen Euro für den Touristenansturm auf Europa verantwortlich. "Dies liegt daran, dass der Euro und andere Währungen gegenüber dem Dollar abgewertet werden, was die USA stark benachteiligt." Schuld an dem starken Dollar sei auch die Geldpolitik der Fed.

Auch im Handelskrieg mit China stiess Trump erneut eine indirekte Drohung aus. "Wir hatten einen Deal mit China und sie sind zurückgewichen", sagte Trump am Dienstag. "Wenn sie nicht wieder zurückkommen zu diesem Deal, dann habe ich kein Interesse", fuhr Trump fort. China brauche ein Abkommen.

Der US-Aktienmarkt zollte derweil seinem jüngsten Siegeslauf Tribut. Standardwerte in New York gaben zuletzt leicht nach.

Vor diesem Hintergrund verloren zweijährige Anleihen 1/32 Punkte auf 100 12/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,928 Prozent. Fünfjährige Anleihen stagnierten bei 100 13/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,915 Prozent. Richtungsweisende zehnjährige Anleihen rückten um 1/32 Punkte auf 102 1/32 Punkte vor. Sie rentierten mit 2,145 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreissig Jahren gewannen 7/32 Punkte auf 105 10/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,618. Prozent./ajx/fba

(AWP)