US-Anleihen: Kursverluste bei Langläufern nach erfreulichem Arbeitsmarktbericht

Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Freitag vor allem in den längeren Laufzeiten gefallen. Am Markt wurden unerwartet gute Arbeitsmarktdaten als Grund dafür genannt, dass anstelle der als sicher geltenden Rentenpapiere eher riskantere Anlagen zum Beispiel in Aktien gefragt waren. Bei kurzlaufende Anleihen waren die Auswirkungen davon aber geringer.
07.07.2017 21:21

Obwohl die Beschäftigungszahl im Juni mit 222 000 deutlich stärker zulegte als erwartet, war bei den Beschäfigungszahlen aber auch von negativen Aspekten die Rede. So waren die Stundenlöhne schwächer als erwartet gestiegen. Die US-Notenbank Fed beobachtet diese genau, weil sie eine Voraussetzung für die Inflation und damit auch den Zinsspielraum sind. Eine dritte Zinserhöhung noch in diesem Jahr gilt am Markt aber weiter als wahrscheinlich.

Zweijährige Anleihen stagnierten bei 99 22/32 Punkten. Sie rentierten mit 1,403 Prozent. Fünfjährige Anleihen gaben um 2/32 auf 99 1/32 Punkte nach. Sie rentierten mit 1,952 Prozent. Richtungsweisende zehnjährige Anleihen fielen um 6/32 Punkte auf 99 28/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,389 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreissig Jahren sackten um 21/32 Punkte auf 101 9/32 Punkte ab. Sie rentierten mit 2,935 Prozent./tih/she

(AWP)