US-Anleihen: Kursverluste weiten sich aus - Fortschritte im Handelskonflikt

Die Kurse von US-Staatsanleihen haben am Donnerstag angesichts von Fortschritten im Handelsstreit anfängliche Verluste ausgeweitet. Zehnjährige Titel fielen auf den niedrigsten Stand seit Ende Juli. In allen Laufzeitbereichen stiegen die Renditen.
07.11.2019 21:05

Die USA und China haben sich nach Angaben der chinesischen Regierung auf eine schrittweise Reduzierung der gegenseitig erhobenen Strafzölle geeinigt. Dies werde Bestandteil eines ersten Abkommens zur Entschärfung des Handelsstreits sein, sagte ein Regierungssprecher. Das Ausmass der Zollreduzierung hänge vom konkreten Inhalt des Abkommens ab. Der Handelsstreit hatte das Weltwirtschaftswachstum belastet und die als sicher geltenden Anleihen tendenziell gestützt.

Hinzu kamen erneut solide Daten vom US-Arbeitsmarkt. Dort war die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche etwas deutlicher gefallen als erwartet.

Zweijährige Anleihen sanken um 4/32 Punkte auf 99 21/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,671 Prozent. Fünfjährige Anleihen verloren 15/32 Punkte auf 98 28/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,734 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen büssten 29/32 Punkte auf 98 14/32 Punkte ein. Sie rentierten mit 1,921 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreissig Jahren fielen um 1 26/32 Punkte auf 96 23/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,403 Prozent./bek/he

(AWP)