US-Anleihen leiden unter weltweit schwachen Zinsaussichten

NEW YORK (awp international) - Die Aussicht auf weltweit weiter niedrige Zinsen hat die Kurse von US-Staatsanleihen am Donnerstag belastet. Dagegen legten die Aktienkurse an der Wall Street dank der Risikobereitschaft der Anleger weiter zu: Sowohl der US-Leitindex Dow Jones Industrial als auch der marktbreite S&P-500-Index erreichten erneut Rekordstände.
14.07.2016 22:00

Die britische Notenbank verzichtete zwar überraschend auf eine sofortige Zinssenkung, stellte aber für August eine Lockerung ihrer Geldpolitik in Aussicht. Zudem gehen Experten davon aus, dass die japanische Notenbank schon bald zusätzliche geldpolitische Massnahmen zur Belebung der Konjunktur ergreifen wird, und auch bei der Europäischen Zentralbank (EZB) ist kein Kurswechsel mit Blick auf die derzeitige Politik des billigen Geldes in Sicht.

In diesem Umfeld dürfte es der US-Notenbank Fed schwer fallen, ihre Geldpolitik zu straffen. Deshalb rechnet auch fast niemand am Markt für die Sitzung in knapp zwei Wochen mit einem solchen Schritt.

Zweijährige Anleihen stagnierten bei 99 29/32 Punkten und rentierten mit 0,67 Prozent. Fünfjährige Anleihen verloren 5/32 Punkte auf 100 5/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,09 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen sanken um 16/32 Punkte auf 100 28/32 Punkte und rentierten mit 1,53 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreissig Jahren gaben um 1 21/32 Punkte auf 105 16/32 Punkte nach. Sie rentierten mit 2,25 Prozent./gl/he

(AWP)