US-Anleihen: Massive Gewinne nach Brexit - Kaum noch Fed-Zinserhöhung erwartet

NEW YORK (awp international) - US-Staatsanleihen sind am Freitag mit drastischen Kursgewinnen in den Handel gegangen. Das Votum der Briten, die EU verlassen zu wollen, trieb die Anleger in Scharen in sichere Anlageformen. Amerikanische Staatspapiere (Treasuries) gehören traditionell dazu. Die Rendite im besonders beachteten zehnjährigen Laufzeitbereich fiel zeitweise unter die Marke von 1,5 Prozent und auf den tiefsten Stand seit Mitte 2012.
24.06.2016 15:20

Die Zinstalfahrt ist Folge steigender Wertpapierkurse: Die Rendite errechnet sich aus dem Kurswert des Wertpapiers beim Kauf und der meist konstanten Nominalverzinsung. Steigen die Kurse, müssen Anleger mehr für das Wertpapier bezahlen. Deswegen fallen die rechnerischen Renditen.

Das Ausscheiden Grossbritanniens aus der EU dürfte auch Folgen für die Geldpolitik der US-Notenbank haben. Zumindest sehen das die Finanzmärkte so. An den Terminmärkten für Zentralbankgeld fiel die Wahrscheinlichkeit für eine weitere Zinsanhebung der Fed noch in diesem Jahr auf etwas mehr als zehn Prozent. Sogar die Wahrscheinlichkeit für eine Zinssenkung liegt höher.

Zweijährige Anleihen stiegen um 9/32 Punkte auf 99 31/32 Punkte. Sie rentierten mit 0,63 Prozent. Fünfjährige Papiere gewannen einen ganzen und 1/32 Punkte auf 100 12/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,05 Prozent. Zehnjährige Anleihen erhöhten sich um einen ganzen und 26/32 Punkte auf 100 22/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,55 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreissig Jahren sprangen um drei ganze und 2/32 Punkte auf 101 29/32 Punkte nach oben. Sie rentierten mit 2,41 Prozent./bgf/tos/jha/

(AWP)