US-Anleihen: Mehrheitlich knapp im Minus nach Fed-Zinsentscheid

US-Staatsanleihen haben am Mittwoch in fast allen Laufzeiten ein wenig nachgegeben. Starke Impulse blieben aber aus, auch wenn der Zinsentscheid der Fed auf der Agenda stand. Die US-Notenbank beliess ihren Leitzins wie erwartet unverändert in einer Spanne zwischen 0,75 bis 1,00 Prozent und hielt sich die Tür für eine Zinserhöhung im Juni offen, ohne jedoch ein eindeutiges Signal dafür abzugeben. Schon zuvor hatten die kurzen Laufzeiten zur Wochenmitte etwas leichter tendiert.
03.05.2017 21:45

Auf Konjunkturseite kamen aus den USA positive Nachrichten, die dem Markt aber ebenfalls nicht klar ihren Stempel aufdrücken konnten. Während der Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungssektor im April überraschend deutlich gestiegen war, meldete der Dienstleister ADP für April einen soliden Jobaufbau in der Privatwirtschaft. Er dient als Indiz für den offiziellen Arbeitsmarktbericht am Freitag.

Zweijährige Anleihen fielen um 2/32 Punkte auf 99 29/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,29 Prozent. Fünfjährige Anleihen verloren 6/32 Punkte auf 100 4/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,85 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Papiere gaben 9/32 Punkte auf 99 14/32 Punkte ab. Sie rentierten mit 2,31 Prozent. Einzig Longbonds mit einer Laufzeit von dreissig Jahren waren gefragt. Sie stiegen um 6/32 Punkte auf 100 25/32 Punkte und rentierten mit 2,96 Prozent./bgf/tih/he

(AWP)