US-Anleihen mit kurzen Laufzeiten bleiben im Plus - Langläufer geben Gewinne ab

US-Staatsanleihen haben sich am Freitag nach einem freundlichen Start in unterschiedliche Richtungen entwickelt. Papiere mit kurzen Laufzeiten behaupteten ihre moderaten Kursgewinne. Sie profitierten angesichts der Turbulenzen an Italiens Finanzmärkten Beobachtern zufolge von ihrem Status als sichere Wertanlage. Dagegen liess der Schwung bei Langläufern nach.
28.09.2018 21:25

Zweijährige Anleihen gewannen 1/32 Punkt auf 99 28/32 Punkte und rentierten mit 2,82 Prozent. Fünfjährige Papiere gewannen 2/32 Punkte auf 99 22/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,94 Prozent. Richtungweisende 10-jährige Anleihen traten indes zuletzt bei 98 16/32 Punkten auf der Stelle und rentierten mit 3,05 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreissig Jahren konnten ihre Gewinne nicht behaupten: Sie drehten ins Minus und verloren 6/32 Punkte auf 96 9/32 Punkte, was die Rendite auf 3,19 Prozent steigen liess.

Die populistische Regierung in Rom hatte sich für die kommenden drei Jahren auf ein Defizit von 2,4 Prozent der Wirtschaftsleistung geeinigt, um ihre teuren Wahlversprechen umzusetzen. Italiens parteiloser Finanzminister Giovanni Tria konnte sich mit dem avisierten Fehlbetrag von maximal 1,6 Prozent intern nicht durchsetzen. Aus der zuständigen EU-Kommission kamen Signale, dass sie die Pläne aus Rom nicht gutheisst. Die Vorgängerregierung hatte mit ihr ein Defizit von 0,8 Prozent vereinbart.

Wegen dieser Nachrichten gerieten die Mailänder Börse und die Kurse italienischer Staatsanleihen massiv unter Druck. Chefvolkswirt Uwe Burkert von der Landesbank Baden-Württemberg sprach von einer "Abkehr von der Konsolidierung". Rom lasse es nun offenbar auf einen Konflikt mit der Europäischen Union (EU) ankommen./gl/he

(AWP)