US-Anleihen: Notierungen legen noch etwas mehr zu

Die Kurse von US-Staatsanleihen haben die anfänglichen Gewinne am Montag noch etwas ausgebaut. Vor allem Papiere mit langen Laufzeiten konnten im Handelsverlauf weiter zulegen. An den Aktienmärkten gaben die Kurse nach der Rekordjagd vom Freitag wieder etwas nach, das sorgte am Anleihemarkt für Aufschläge. In allen Laufzeitbereichen sanken die Renditen.
30.10.2017 20:22

Die zu Handelsbeginn solide ausgefallenen Konjunkturdaten bewegten den Markt dagegen kaum. Die privaten Einnahmen und Ausgaben waren im September stärker gestiegen als im Vormonat. Beim von der US-Notenbank besonders beobachteten Preisindex PCE gab es keine Überraschungen. Der Kernindex (ohne schwankungsanfällige Lebensmittel- und Energiepreise) war wie schon im Vormonat um 1,3 Prozent im Jahresvergleich gestiegen.

Beschäftigt werden die Märkte auch durch die Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, in dieser Woche den künftigen Vorsitzenden der US-Notenbank Fed vorzuschlagen. Favorisiert wird an den Märkten der Fed-Gouverneur Jerome Powell, gefolgt von dem Ökonomieprofessor John Taylor. Die Chancen der derzeitigen Fed-Vorsitzenden Janet Yellen, deren Mandat kommenden Februar endet, scheinen einem Medienbericht zufolge gering zu sein. Die Fed wird zudem am Mittwoch ihre geldpolitischen Entscheidungen veröffentlichen.

Zweijährige Anleihen legten um 1/32 Punkt auf 99 27/32 Punkte zu. Sie rentierten mit 1,576 Prozent. Fünfjährige Anleihen kletterten um 5/32 Punkte auf 100 Punkte nach oben. Sie rentierten mit 1,995 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen stiegen um 10/32 Punkte auf 98 30/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,368 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreissig Jahren kletterten um 22/32 Punkten auf 97 11/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,882 Prozent./bek/he

(AWP)