US-Anleihen ohne Kurstreiber

US-Staatsanleihen haben sich am Mittwoch bei gemischten Vorzeichen wenig von der Stelle bewegt. Freundliche Aktienmärkte lenkten das Interesse weg von den Rentenpapieren und standen so einem Anstieg entgegen. Ganz den Rücken zukehren wollten Anleger den US-Anleihen aber mangels direkter Kurstreiber auch nicht. Die marktbeherrschenden Nachrichten kamen mit hoffnungsvollen politischen Entwicklungen in Grossbritannien, Italien und Hongkong nicht aus den Vereinigten Staaten.
04.09.2019 21:23

Zum einen fassten die Anleger Hoffnung, dass ein ungeregelter EU-Austritt Grossbritanniens noch verhindert werden kann. Das britische Unterhaus hat ein Gesetz gegen einen No-Deal-Brexit angenommen und damit klar Stellung gegen Premierminister Boris Johnson bezogen. Dieser stellte daraufhin am Mittwoch einen Antrag auf eine Neuwahl am 15. Oktober. Für Gesprächsstoff sorgte auch die Rücknahme des Entwurfs zum umstrittenen Auslieferungsgesetz in Hongkong und die fortschreitende Regierungsbildung in Italien.

Aus den USA wurde der veröffentlichte Konjunkturbericht "Beige Book" nicht zum Kurstreiber. Das US-Wirtschaftswachstum hat sich nach Einschätzung der US-Notenbank Fed wenig verändert.

Zweijährige Anleihen legten um 1/32 auf 100 4/32 Punkte zu. Sie rentierten mit 1,43 Prozent. Fünfjährige Anleihen stiegen um 2/32 Punkte auf 99 22/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,32 Prozent. Richtungsweisende zehnjährige Papiere stagnierten mit 101 17/32 Punkten. Sie rentierten mit 1,46 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreissig Jahren jedoch fielen um 6/32 Punkte auf 106 17/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,96 Prozent./tih/fba

(AWP)