US-Anleihen: Optimismus nach Frankreich-Wahl belastet

Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Montag zu Handelsbeginn angesichts eines wachsenden Optimismus mit Blick auf Europa deutlich gefallen. In allen Laufzeitbereichen stiegen die Renditen.
24.04.2017 15:13

Der erste Wahlgang der französischen Präsidentschaftswahlen hat die Risikoneigung laut Händlern auch in den USA verstärkt. Darunter litten die US-Anleihen. Diese werden gewöhnlich als sicherer Hafen genutzt. Deutliche Kursgewinne werden für den US-Aktienmarkt prognostiziert.

Der sozialliberale Emmanuel Macron hat in der ersten Runde zur französischen Präsidentschaftswahl mehr Stimmen als die Rechtspopulistin Marine Le Pen erhalten. Es sehe so aus, als ob die Botschaft der Hoffnung durch Macron diejenige des Ärgers durch Le Pen klar schlagen könnte, fasste Berenberg-Chefvolkswirt Holger Schmieding das Ergebnis zusammen. Er sieht nur noch ein sehr geringes Risiko eines "Frexits", also eines Austritts Frankreichs aus der Eurozone.

Zweijährige Anleihen verloren 3/32 Punkte auf 100 Punkte. Sie rentierten mit 1,242 Prozent. Fünfjährige Anleihen gaben um 9/32 Punkte auf 100 7/32 Punkte nach. Sie rentierten mit 1,828 Prozent. Richtungsweisende zehnjährige Anleihen verloren um 13/32 Punkte auf 99 19/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,295 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreissig Jahren gaben um 23/32 Punkte auf 101 6/32 Punkte nach. Sie rentierten mit 2,938 Prozent./jsl/jkr/stb

(AWP)