US-Anleihen profitieren von britischer Zinssenkung

NEW YORK (awp international) - US-Staatsanleihen sind am Donnerstag von den geldpolitischen Entscheidungen der britischen Notenbank profitiert. Die Renditen gingen in allen Laufzeiten zurück.
04.08.2016 18:20

Die britische Notenbank ist im Kampf gegen negative wirtschaftliche Folgen des Brexit-Votums zur Tat geschritten und hat sechs Wochen nach dem Referendum ihre Geldpolitik deutlicher als erwartet gelockert. Der Leitzins wurde von 0,50 Prozent auf 0,25 Prozent verringert. Ausserdem beschlossen die Notenbanker eine Ausweitung ihres Wertpapierkaufprogramms und kündigten an, künftig auch Unternehmensanleihen zu kaufen.

Die Anleihekurse weltweit profitierten von den Entscheidungen. Die im Juni etwas weniger als erwartet gesunkenen US-Industrieaufträge bewegten den Markt in diesem Umfeld kaum.

Zweijährige Anleihen stiegen um 1/32 Punkte auf 100 6/32 Punkten. Sie rentierten mit 0,65 Prozent. Fünfjährige Anleihen stiegen um 6/32 Punkte auf 100 15/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,027 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen legten um 13/32 Punkte auf 101 5/32 Punkte zu. Sie rentierten mit 1,50 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreissig Jahren gewannen ein ganzen und 2/32 Punkte auf 105 14/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,03 Prozent./jsl/zb

(AWP)