US-Anleihen profitieren von enttäuschenden amerikanischen Konjunkturdaten

NEW YORK/LONDON/WIEN (awp international) - Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Freitag von schwachen amerikanischen Wirtschaftsdaten angetrieben worden. Diese schmälerten im Gegenzug die Risikofreude der Anleger, was die Entwicklung an der Wall Street zeigte: Nach der jüngsten Rekordjagd standen dort die wichtigsten Aktienindizes moderat im Minus.
12.08.2016 21:48

Im Juli waren sowohl die gesunkenen Einzelhandelsumsätze als auch die stagnierenden Erzeugerpreise hinter den Expertenprognosen zurückgeblieben. Ausserdem hatte sich die Stimmung der US-Verbraucher im August weniger als erwartet aufgehellt, wie der von der Universität von Michigan ermittelte Konsumklima-Indikator zeigte.

Volkswirt Ralf Umlauf von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) sprach von einem enttäuschenden Start des US-Einzelhandels in das dritte Quartal. Auch der sehr geringe Preisdruck trage dazu bei, die Erwartungen für steigende Zinsen weiter zu dämpfen.

Zweijährige Anleihen gewannen 2/32 Punkte auf 100 2/32 Punkten. Sie rentierten mit 0,71 Prozent. Fünfjährige Anleihen stiegen um 7/32 Punkte auf 100 4/32 Punkte und rentierten mit 1,10 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen legten um 13/32 Punkte auf 99 27/32 Punkte zu. Sie rentierten mit 1,51 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreissig Jahren gewannen 27/32 Punkte auf 100 9/32 Punkte und rentierten mit 2,24 Prozent./gl/he

(AWP)