US-Anleihen: Rasanter Zinsanstieg setzt sich fort

NEW YORK (awp international) - Am US-Anleihemarkt hat sich der weltweit zu beobachtende deutliche Zinsanstieg am Donnerstag fortgesetzt. Zehnjährige Treasuries rentierten mit bis zu 2,11 Prozent. Das ist der höchste Stand seit Mitte Januar. Vor dem Wahlsieg Donald Trumps hatte der Zehnjahreszins in den USA noch 1,85 Prozent betragen. Derart starke Zinsanstiege innerhalb weniger als zwei Tagen sind sehr ungewöhnlich.
10.11.2016 15:21

An den Märkten kursieren mehrere Gründe für den rasanten Zinsanstieg seit dem Wahlausgang in den USA. Zum einen wird auf die wenig panische und zuletzt sogar positive Reaktion der Aktienmärkte verwiesen. Dies habe die Suche nach als sicher geltenden Wertpapieren deutlich gebremst, die Kurse unter Druck gesetzt und im Gegenzug die Renditen steigen lassen.

Neben der zuletzt guten Börsenstimmung wird auf die zu erwartende Fiskalpolitik einer Trump-Regierung verwiesen. Im Wahlkampf hat der Republikaner starke Steuersenkungen und hohe Infrastrukturausgaben versprochen. Dies spricht für steigende Staatsdefizite, höhere Inflationsraten und raschere Zinsanhebungen durch die US-Notenbank Fed. Derartige Erwartungen treiben die Marktzinsen nach oben.

Zweijährige Anleihen fielen um 1/32 Punkte auf 99 22/32 Punkte. Sie rentierten mit 0,90 Prozent. Fünfjährige Anleihen sanken um 6/32 Punkte auf 98 23/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,51 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen gaben 13/32 Punkte auf 99 4/32 Punkte nach. Sie rentierten mit 2,09 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreissig Jahren fielen um 24/32 Punkte auf 87 9/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,88 Prozent./bgf/jsl/he

(AWP)