US-Anleihen rutschen nach kaum bewegtem Start leicht ins Minus

Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Mittwoch nach einem kaum bewegten Start leicht ins Minus gerutscht. Entsprechend ging es mit den Renditen ein wenig bergauf. Marktbeobachter sprachen von einem impulsarmen Handel mit den als sicher geltenden, festverzinslichen Wertpapieren. Wichtige amerikanische Konjunkturdaten standen zur Wochenmitte nicht auf der Agenda.
07.06.2017 21:44

Auch an der Wall Street war die Entwicklung mit moderaten Gewinnen unspektakulär. Die Anleger hielten sich vor dem ereignisreichen Donnerstag mit den britischen Parlamentswahlen, der Zinssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) und einer Anhörung des gefeuerten FBI-Chefs James Comey vor einem US-Senatsausschuss zurück.

Zweijährige Anleihen verloren 1/32 Punkte auf 99 28/32 Punkte und rentierten mit 1,31 Prozent. Fünfjährige Anleihen sanken um 4/32 Punkte auf 100 1/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,74 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen gaben um 9/32 Punkte auf 101 24/32 Punkte nach und rentierten mit 2,18 Prozent - am Vortag hatte die Rendite hier ein Jahrestief erreicht. Longbonds mit einer Laufzeit von dreissig Jahren verloren am Mittwoch 17/32 Punkte auf 103 8/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,84 Prozent./gl/he

(AWP)