US-Anleihen: Schwächer - Opec-Einigung belastet

NEW YORK (awp international) - Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Donnerstag zu Handelsbeginn gefallen. In allen Laufzeitbereichen stiegen die Renditen.
29.09.2016 15:10

Am Mittwochabend hatten sich Vertreter der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) für viele Marktbeobachter überraschend auf eine Reduzierung der Fördermenge geeinigt. Dies könnte laut Händlern der US-Notenbank die Arbeit erleichtern, da anhaltend höhere Ölpreise die Verbraucherpreisentwicklung stützen würden. Eine Zinserhöhung noch in diesem Jahr könnte also etwas wahrscheinlicher werden. Beobachter erwarten frühestens im Dezember eine weitere Anhebung.

Die am Nachmittag veröffentlichten Konjunkturdaten drückten zusätzlich etwas auf die Kurse. Die Wirtschaft in den USA ist im zweiten Quartal laut einer dritten Schätzung etwas stärker gewachsen als erwartet. Zudem sind die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe weniger gestiegen als erwartet.

Zweijährige Anleihen gaben um 1/32 Punkte auf 99 30/32 Punkte nach. Sie rentierten mit 0,766 Prozent. Fünfjährige Anleihen gaben um 3/32 Punkte auf 99 27/32 Punkte nach. Sie rentierten mit 1,156 Prozent. Richtungsweisende zehnjährige Papiere verloren 4/32 Punkte auf 99 6/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,587 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreissig Jahre sanken um 17/32 Punkte auf 98 18/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,313 Prozent./jsl/jkr/tos

(AWP)